Große Übersicht! Wie können Sie als Anwalt neue Mandanten online akquirieren? (Teil 4)

Benjamin Häntzschel E-Mail-Marketing, LinkedIn, XING

Im 4. Teil und letzten Teil dieser Artikelserie erfahren Sie mehr zur Eignung von XING und LinkedIn für Ihre Kanzlei. Zudem erfahren Sie, welches Potenzial im E-Mail-Marketing schlummert.

Sie haben die ersten Teile noch nicht gelesen?

Hier geht es zum 1. Teil (hier klicken)

Hier geht es zum 2. Teil (hier klicken)

Hier geht es zum 3. Teil (hier klicken)

Die Business-Netzwerke LinkedIn und XING

Unternehmer und beruflich relevante Zielgruppen erreichen

LinkedIn und XING sind soziale Business-Netzwerke. Die Zielgruppen dort liegen also im unternehmerischen Bereich.

Daraus können Sie auch schon ableiten, das Marketing für Sie als Anwalt dort nur Sinn macht, wenn Ihre Zielgruppe auch einen unternehmerischen Bezug hat.

Marketing in diesen Netzwerken kann somit zum Beispiel für eine Kanzlei im Wirtschaftsrecht oder einem Anwalt im Arbeitsrecht für Unternehmer oder Betriebsräte sinnvoll sein. Also immer wenn Unternehmer oder Personen in Ihrer Funktion im Unternehmen für Sie als Zielgruppe relevant sind.

Diese Zielgruppen können Sie über die Business-Netzwerke durch verschiedene Methoden akquirieren. Das beginnt beim einfachen Netzwerken, geht weiter über das Veröffentlichen von relevanten Inhalten mit Mehrwert für Ihre Zielgruppe, bis hin zur Anzeigenschaltung via XING oder LinkedIn-Ads.

Meine Empfehlung

Liegt Ihre Zielgruppe bei Unternehmern oder hat Ihre Zielgruppe einen starken Bezug zu unternehmerischen Aktivitäten (Personalleitung, Betriebsrat, leitende Angestellte), so können Sie diese gut über XING und LinkedIn mittels Veröffentlichungen von Artikeln, Vernetzungen und Werbeschaltung erreichen. Sehr wichtig ist hierbei ein strategisches Vorangehen mit einem Marketingplan.

E-Mail-Marketing

Mehr als ein Kanzleinewsletter

E-Mail-Marketing ist sicher der Klassiker unter den Werbekanälen. Beim E-Mail-Marketing schicken Sie nach vorheriger Einwilligung (Double-OptIn) Ihrem potenziellen Mandanten regelmäßig E-Mails, um diese dazu zu bewegen, Ihre Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.

Der klassische Newsletter

Das bekannteste Beispiel ist sicher der Newsletter, bei dem der potenzielle Mandant regelmäßig Informationen zu einem Thema per E-Mail zugesandt bekommt. Können Sie Ihren Mandanten – und hier wären wir wieder beim berühmten Mehrwert – einen Mehrwert in Bezug auf zielgruppenrelevante Informationen liefern (z. B. der IT-Anwalt mit Rechtstipps für Webseitenbetreiber), so kann das E-Mail-Marketing für Sie eine wirkungsvolle Ergänzung im Marketing-Mix sein.

Der große Vorteil im E-Mail-Marketing liegt in der relativ guten Conversion-Rate und darin, dass Sie sich unabhängig von anderen Unternehmen wie die Platzhirsche Google oder Facebook machen.

Haben Sie bereits eine große Anzahl an potenziellen Mandanten in Ihrem E-Mail-Verteiler, so reicht es manchmal nur aus, eine E-Mail mit einem passenden Angebot zu versenden und die ersten Aufträge flattern in die Kanzlei.

Ein E-Mail-Marketing-Funnel für Kanzleien

Zudem ist der Einsatz des E-Mail-Marketings nicht nur auf klassische Newsletter beschränkt. Die wahre Stärke des E-Mail-Marketings liegt in der Kombination von mehreren Marketingkanälen wie Google SEO, Google Ads, Facebook, etc… zusammen mit einem E-Mail-Marketing-Funnel.

Was heißt das nun genau?

Das möchte ich an einem Beispiel aus dem Arbeitsrecht aufzeigen. Im Folgenden sehen Sie einen Funnel aus dem Arbeitsrecht:

Beispiel eines Funnels für Anwaltskanzleien

Nehmen wir an, einem Arbeitnehmer droht eine Kündigung und er informiert sich bereits online zum Thema Abfindung. Er googelt also nach einem Suchbegriff wie „Abfindung berechnen“. Ihre Kanzlei schaltet für dieses Keyword Anzeigen bei Google.

Der Arbeitnehmer klickt darauf und kommt auf Ihre, dazu passende Landingpage. Dort findet er Informationen zur Berechnung der Abfindung und einen interaktiven Abfindungsrechner. Er gibt seine Daten ein, die zur Berechnung der Abfindungshöhe notwendig sind, und er erhält das Ergebnis nach Eingabe seiner E-Mail-Adresse zugeschickt.

Mit der Eingabe seine E-Mail-Adresse gibt er die Einwilligung ab, auch weitere E-Mails von Ihnen zu bekommen. Der Arbeitnehmer ist nun in Ihrem E-Mail Verteiler und Sie wissen, dass ihn das Thema Abfindung stark interessiert.

Die Wahrscheinlichkeit ist also sehr groß, dass der Arbeitnehmer in Zukunft einen Anwalt für Arbeitsrecht benötigt, da eine Kündigung wohl bevorsteht.

Sie können nun im Anschluss den Arbeitnehmer mit weiteren Informationen und Tipps zum Thema Abfindung per E-Mail versorgen. Dadurch bauen Sie vertrauen auf und zeigen Kompetenz. Wenn alle notwendigen Informationen im Abfindungsrechner abgefragt wurden, können Sie zeitnah bereits eine kostenlose Ersteinschätzung anbieten und sich so das Mandat sichern!


Dies ist nur ein einfaches von vielen Beispielen und Möglichkeiten, wie Sie das E-Mail Marketing als Anwalt zur Mandantenakquise einsetzen können.

Meine Empfehlung

Das E-Mail Marketing bietet für Anwälte eine gute Möglichkeit Mandanten bereits in einem frühen Stadium, bei dem sie noch keinen Anwalt suchen, abzuholen und an Ihre Kanzlei zu binden. 

Die Möglichkeiten gehen weit über den klassischen Newsletter hinaus. Gerade in der Kombination verschiedener Marketingkanäle mit einem E-Mail-Marketing-Funnel ergeben sich erfolgsversprechende Einsatzmöglichkeiten für Kanzleien. Mit einer guten Marketingstrategie können Sie so neue Mandate akquirieren.